Rotes Kreuz hält an Testangeboten auf das Corona-Virus fest

„Auch wenn manche Anbieter ihre Angebote der Corona-Schnelltests aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt haben, werden wir vom Roten Kreuz weiterhin am Ball bleiben und die Versorgung der Bevölkerung mit diesen Nachweisen sicherstellen“, so Projektleiter des DRK-Testzentrums Stefan Beller.

Denn immer noch gebe es häufig Situationen, in denen ein solcher Nachweis verlangt werde. Zwar habe man die Testzentren zeitlich und personell den Gegebenheiten angepasst, aber an der grundsätzlichen Bereitstellung der Leistungen ändere sich nichts. „Zumal ja die sogenannte Delta-Variante im Kommen ist und gegen Herbst eine erhöhte Infektionsrate eintreten könnte“, so Beller. „Da wäre es unklug, die Testangebote völlig auszusetzen. Ein abermaliges Hochfahren der Strukturen ist dann nur schwer leistbar“, schätzt der Fachmann die Entwicklung ein.

Zudem werden im Testzentrum Erbach kostenpflichtig auch die exakteren PCR-Tests durchgeführt und über die Bären-Apotheke in denselben Räumlichkeiten digitale Impfpässe ausgestellt.

Weitere Infos unter www.testzentrum-odw.de.