Dienstjubiläen

Mitarbeiter, auf die man sich verlassen kann!

Von links:Sabine Kugelmeier (Betriebsrat), Dr. Roland Krauhs (Vorsitzender), Rainer Miksch, Stefan Fink, Achim König, Thomas Weyrauch, Holger Wießmann (Kreisgeschäftsführer). Auf dem Bild fehlt Frank Weyrauch; © Rosi Geist/ DRK

Stefan Fink, Achim König, Rainer Miksch, Thomas Weyrauch und Frank Weyrauch, sie alle haben eines gemeinsam. Alle sind seit 25 Jahren hauptamtlich in der Odenwälder Rotkreuzorganisation beschäftigt. Anlass genug, für den DRK-Kreisverband, seinen Vorsitzenden Dr. Roland Krauhs und Kreisgeschäftsführer Holger Wießmann, die Dienstjubiläen gemeinsam in einer kleinen Feierstunde zu begehen.

Alle Jubilare haben ihren Weg ins Rote Kreuz über den Zivildienst gefunden und alle konnten in dieser Zeit so viele positive Eindrücke gewinnen, um sich für den Odenwälder Rotkreuzverband als Arbeitgeber zu entscheiden.

Stefan Fink ist von Beginn seiner Tätigkeit an im Rettungsdienst tätig und hat vor kurzem seine Ausbildung zum Notfallsanitäter erfolgreich abgeschlossen, um auch für die Zukunft optimal gewappnet zu sein. Bereits seit 2001 hat er zusätzlich die Aufgaben des Medizinprodukteberaters übernommen und war von 2005 bis zu einer Umstrukturierung Ende 2014 Wachleiter der Rettungswache Erbach.

Schon als Zivildienstleistender war Achim König in der Abrechnungsstelle des Kreisverbandes eingesetzt. Eine Tätigkeit, die der gelernte Bankkaufmann bis 2014 ausübte. Im Anschluss übernahm Achim König eine Projektaufgabe innerhalb der Kreisgeschäftsstelle, in der er sich mit der papierlosen Archivierung befasst.

Rettungsassistent Rainer Miksch hatte neben seinen originären Aufgaben im Rettungsdienst von 2001 bis 2007 eine Sonderfunktion als Fuhrparkleiter. Als solcher kümmerte er sich um Ausstattung, Kauf und Wartung der Rettungswagen. Von 2007 bis 2008 war er in der Zentralen Leitstelle des Odenwaldkreises eingesetzt. Seit 2015 ist Rainer Miksch im Betriebsrat des Kreisverbandes engagiert.

Auch Thomas Weyrauch ist als Rettungsassistent tätig. Aufgrund seiner Zusatzqualifikation und beruflichen Erfahrungen war er als Ausbilder im Rettungsdienst mit einer der Ansprechpartner für Nachwuchskräfte. Ferner unterstützte er die Mitarbeiter der Zentralen Leitstelle als „Springer“. In dieser Zeit war Thomas Weyrauch sowohl im Rettungsdienst und auch in der Leitstelle gleichermaßen tätig.

Frank Weyrauch war während seiner Zivildienstzeit ebenfalls im Rettungsdienst eingesetzt, hatte jedoch großen Gefallen an der Tätigkeit als Disponent in der Zentralen Leitstelle gefunden und seinen beruflichen Werdegang entsprechend ausgerichtet. Seit 2012 ist Frank Weyrauch als stellvertretender Gruppenleiter und Systemadministrator in der Zentralen Leitstelle engagiert.

Zusammenfassend lobte Kreisgeschäftsführer Wießmann das berufliche Engagement der Jubilare, die sich, jeder an seinem Platz, durch ein hohes Maß an Professionalität und sozialen Kompetenzen auszeichneten. „Wir sind froh, dass wir schon viele Jahre auf Sie zurückgreifen können. Das Rote Kreuz im Odenwaldkreis wurde und wird durch Ihr Handeln mitgeprägt“, so Wießmann abschließend.