Spenden sie für Afrika

Sport macht auch Senioren Spaß

Übungsleiterinnen beim DRK herzlich willkommen

Sport macht den Seniorinnen Spaß und ist zudem gesund. Deshalb geht auch Gisela Schäfer aus Erbach (vorne links) regelmäßig zu ihren Übungsstunden. Foto: DRK-Odenwaldkreis © Michael Lang

„Und jetzt bitte das linke Bein von hinten um den Hals legen, wobei das rechte im spitzen Winkel nach vorne zeigt!“ Nein, solche unsinnigen Ansagen macht Übungsleiterin Claudia Zellmann nicht. Seit 20 Jahren sorgt die Verwaltungsangestellte des Deutschen Roten Kreuzes im Odenwaldkreis für Bewegung unter den Senioren. Diese kommen gerne in die unterhaltsamen Stunden und freuen sich auf die freiwillige Fitness.

„Wenn man älter wird, muss man beweglich bleiben“, sagt Emmy Veith (79) aus Erbach, sonst rostet man ein und der Körper streikt.“ Die Senioren-Sportlerin nimmt seit zehn Jahren immer wieder an einem regelmäßig auf zehn Stunden angelegten Kurs teil, der beginnender Osteoporose vorbeugt und eventuell begonnene Therapien begleitend unterstützt. Besonders auf einen gesunden Rücken wird hier das Augenmerk gelegt. Übungen zum Kräftigen und Dehnen gehören ebenso dazu wie praktische Tipps zur Vorbeugung von Stürzen. Auch Heide Stetter (63) aus Brombachtal ist seit etwas über zwölf Jahren eine der fleißigen Turnerinnen. „Damals hatte ich eine für mich passende Gymnastikgruppe gesucht und keine gefunden. Jetzt stimmt alles“, lacht die mit ihrer Wahl zufriedene Frau.

Nicht jeder ist nämlich ein Freund von Fitness-Studios oder fühlt sich in einem Sportverein wohl. Die DRK-Seniorinnen-Gymnastik bietet sich hier als mögliche Alternative an. Zehn Gruppen gibt es im Kreis, eine davon bietet ihren Sport sogar in Groß-Bieberau an.

Wer gerne tanzt, ist bei den Line-Dance-Damen in Zell in guten Händen. Männer sind durchaus erwünscht, aber noch in der Minderheit.

Claudia Zellmann, die die Gruppen koordiniert, freut sich auf Zuwachs. „Besonders angehende Übungsleiterinnen sind herzlich willkommen, da haben wir Bedarf. Ideal wären Interessentinnen für das Gebiet Reichelsheim. Ausbildung, Fortbildung und die notwendigen Materialien werden von uns bezahlt. Der Kurs schließt nach einer Prüfung mit dem Lehrschein ab.“ Dreimal eine Woche benötigt man bis zur Zulassung, wobei aber schon zuvor angeleitet werden darf. Der Schein muss alle drei Jahre verlängert werden, die Teilnahme an den notwendigen Fortbildungen wird vorausgesetzt.

Dieses ehrenamtliche Engagement wird mit einer kleinen Aufwandsentschädigung honoriert. Wer mitmachen möchte, sollte dies jedoch aus Überzeugung tun und mit Herzblut wollen. „Der wahre Lohn steckt in der Dankbarkeit der Teilnehmer“, sagt Claudia Zellmann, die die Kurse organisiert. Gibt es eine Altersgrenze? „Nun, die zukünftigen Anleiterinnen sollten nicht viel älter als 60 Jahre sein, nach unten besteht natürlich keine Beschränkung.“ Und bei den Sportlern? „Da fällt jegliche Altersbeschränkung weg. Im Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Michelstadt gibt es eine Gruppe, in der mancher locker die 90 überschritten hat. Jedes Alter fordert seine entsprechende Fitness. Da machen wir eben Gymnastik im Sitzen.“

Infos unter Tel.: 06062/607-48 oder der Email: claudia.zellmann@drk-odenwaldkreis.de