Den Heiligen Abend mit Mitmenschen feiern

Rotes Kreuz bietet der Einsamkeit an Weihnachten die Stirn

„Stille Nacht“ ist nicht nur das weltweit bekannteste Weihnachtslied, sondern steht auch als Ausdruck für die Angst vieler Menschen vor dem Alleinsein zu den späten Stunden des Christfestes. Besonderes der Heilige Abend stellt für viele eine Drohkulisse der Einsamkeit dar. Doch in diesem Jahr muss dies nicht sein.

Denn der „Treffpunkt Auszeit“, ein hell und freundlich eingerichtetes Café des Roten Kreuzes in Erbach, verspricht zur Christnacht von 17 bis 22 Uhr gemütliches und ungezwungenes Beisammensein bei Plätzchen, weihnachtlichem Menü sowie alkoholfreien Getränken. Organisiert hat die besinnlichen Stunden in geselliger Runde Friedel Weyrauch von den DRK-Selbsthilfegruppen im Odenwaldkreis.

„Hier wurde der Bedarf nach Mitmenschlichkeit am Heiligen Abend erkannt und sofort gehandelt“, lobt der regionale DRK-Präsident Georg Kaciala die Aktion. Dabei sind sowohl Besuch als auch Abendessen gratis und man geht keine weiteren Verpflichtungen ein. Ebenso sind weder Mitgliedschaft noch Beitritt zum Roten Kreuz notwendig. Kaciala: „Dies machen wir ganz niederschwellig im Zeichen der Menschlichkeit.“

Friedel Weyrauch betont: „Es sind ausdrücklich nicht nur Besucher unserer Selbsthilfegruppen eingeladen. Unsere Tür steht allen offen, die Wärme und Geborgenheit an diesem Heiligen Abend suchen.“

Damit niemand hungrig nach Hause geht, ist eine telefonische Anmeldung unter 06062 607601 vorab notwendig. Den „Treffpunkt Auszeit“ findet man im DRK-Haus an der Bahnstraße 43, Eingang Alte Poststraße. Der Eingang ist barrierefrei.

Weitere Infos auf den Seiten der DRK-Selbsthilfegruppen unter: Heiligabend im Treffpunkt Auszeit