Rotes Kreuz bietet weiterhin den Piks gegen Covid-19 an

Corona-Zentrum ermöglicht Testungen und Impfungen

Nach der hessenweiten Schließung sämtlicher regionalen Impfzentren haben sich der Odenwaldkreis und das Rote Kreuz auf eine gemeinsame Lösung zur Aufrechterhaltung einer Impfmöglichkeit für die Bevölkerung verständigt. An der Martin-Luther-Straße 18-20, wo sich das schon länger bestehende Testzentrum der Hilfsorganisation befindet, können nun seit vergangenem Mittwoch, dem 29. September, weiterhin Bürgerinnen und Bürger ihren Piks zum Schutz vor einer Infektion mit dem Corona-Virus erhalten.

Zwischen den Impfstoffen von Biontech/Pfizer, Moderna oder Johnson & Johnson kann man frei wählen und zurzeit noch ohne Voranmeldung rasch seine vorbeugende Injektion erhalten. Selbstverständlich ist auch stets ein beratender und aufklärender Arzt vor Ort, der persönliche Fragen in Verbindung mit den Vakzinen beantwortet.

Mit dem Angebot kommen der Odenwaldkreis und das Rote Kreuz ihrem Anspruch zur Bekämpfung der Pandemie und dem Schutz der Bevölkerung nach. Dass weiterhin eine entsprechende Nachfrage besteht, zeigen die Zahlen der verabreichten Impfungen: Vom Tag der Eröffnung bis einschließlich Freitag, dem 1. Oktober, haben 133 Personen von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und sich dort mit dem Vakzin ihrer Wahl impfen lassen.

Die Räumlichkeiten findet man blau gekennzeichnet neben jenen der Testungen auf das Virus, was weiterhin wie gewohnt möglich ist.

Mit dem aktuellen Corona-Zentrum beschreiten der Odenwaldkreis und das Rote Kreuz einen Weg, den sie als ergänzendes Angebot zu den Impfmöglichkeiten in den Praxen der niedergelassenen Mediziner im Kreis sehen.

Das Corona-Zentrum des Roten Kreuzes ist dienstags und donnerstags von 12 bis 19 Uhr sowie samstags von 9 bis 16 Uhr für Impfungen geöffnet. Am kommenden Samstag, dem 9. Oktober, kann man sich zwischen 10 und 18 Uhr impfen lassen.