Spenden sie für Afrika

Mit hipper Musik den guten Zweck befeuert

DJ Bjoernsche spendet Einnahmen dem Roten Kreuz für die Not-Tafel

Die Überraschung war gelungen. Spontan meldete sich kürzlich Björn Hoffmann aus Rai-Breitenbach beim Roten Kreuz, um seine Spende von 1.500 Euro zu übergeben.

Die Gesänge italienischer Bürger auf ihren Balkonen in Zeiten von Corona hatten ihn auf die Idee gebracht. „Ich konnte mein Publikum nicht sehen, da ich ja vom Wohnzimmer aus agiert habe“, erzählt der Mann, der als DJ „Bjoernsche Klingtgut“ im Odenwald Hochzeiten, Vereine und Firmen mit fetziger Musik versorgt. Über die für solche Projekte sich anbietende Plattform Twitch hatte er die Sendung in die Wohnungen seiner Fans gebracht und so zum Daheimbleiben zum Schutz vor COVid-19 aufgerufen.

Über 500 Leute erfreuten sich am Programm mit den klasse Klängen und haben ihrem „Bjoernsche“ für seine Leistungen Bares gespendet. Der bescheidene Mann war jedoch beschämt über die Geldmittel und hatte die zündende Idee: „In der Zeitung hatte ich von der Not mancher Mitbürger gelesen und wie das Rote Kreuz diese lindert“, erzählt der Discjockey. So war der sprichwörtliche Groschen gefallen und die Fans über die Weitergabe seines Lohns an die Hilfsorganisation informiert.

Die eingegangenen 1.340 Euro hat Björn Hoffmann aus eigener Tasche in 1.400 Euro verwandelt, weitere 100 Euro wurden von einem Unternehmen aus Seckmauern draufgepackt. So konnte er neulich 1.500 Euro an Dagmar Emig-Mally, Hauptabteilungsleiterin Soziale Dienste beim DRK-Kreisverband Odenwaldkreis, überreichen.

Dort weiß man schon, wie die Summe wirken wird. „Wir beschaffen mit dem Betrag Artikel der Hygiene, die dann unseren Klienten der Not-Tafel zukommen werden. Toll, dass sich auch junge Menschen für die Sache engagieren und Mitgefühl beweisen“, lobte Emig-Mally Aktion und Idee bei der Übergabe des symbolischen Schecks im Gruppenraum der Abteilung Freiwilligendienste.