Gut gewappnet durch die heißen Tage

Rotes Kreuz gibt Tipps, wie man sich bei Hitze verhalten sollte

Demnächst werden laut den Prognosen der Wettervorhersage die Temperaturen wieder ordentlich ansteigen. Das kann die Gesundheit belasten. Mit einigen Maßnahmen kann man dem jedoch vorbeugen und damit einen kühlen Kopf bewahren.

So sollte man mit gesunden Nieren täglich einen Liter mehr trinken als zuvor sowie körperliche Anstrengungen und längere Aufenthalte in der Sonne vermeiden. Ein Hut oder eine Kappe können einen guten Schutz vor den sengenden Strahlen bieten.

„Kinder und Tiere dürfen keinesfalls im abgestellten Auto verbleiben. Innerhalb kurzer Zeit kann es zur Lebensgefahr kommen“, warnt Sabine Kugelmeier, die beim DRK-Kreisverband Odenwaldkreis für die Breitenausbildung zuständig ist. „Hier helfen auch keine leicht geöffneten Fenster. Die Hitze staut sich trotzdem und verwandelt das Auto in einen Backofen.“

Der sogenannte Hitzschlag ist ein Wärmestau und kann die Körpertemperatur extrem erhöhen. Die Haut ist heiß und trocken, der Puls beschleunigt. Die Betroffenen fühlen sich müde und erschöpft. In schweren Fällen kann es zu Erbrechen und zu Krämpfen kommen. Auch sind Schwindelgefühl, Verwirrtheit oder Halluzinationen möglich.

Hier gilt es, die Person in den Schatten zu bringen und den Oberkörper flach oder leicht erhöht zu lagern. Ist kein Schatten vorhanden, kann eine Rettungsdecke vor den Sonnenstrahlen schützen, die man wie ein Sonnensegel ausrichten sollte.

Im Bereich von Kopf und Nacken kann mit feuchten Tüchern gekühlt und somit eine Linderung der Symptome erreicht werden. Ist der Patient ansprechbar, darf man kühle Getränke reichen. Es empfiehlt sich Wasser oder Schorlen aus Fruchtsäften.

Die Symptome des Sonnenstichs sind milder, treten oft abends nach längerem Sonnenaufenthalt auf und äußern sich meist anhand von Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit. Nach spätestens eins bis zwei Tagen und Ruhe im Kühlen sollten sie abgeklungen sein, ansonsten wird zum Arztbesuch geraten.

Bewusstlose Personen sollte man in die Stabile Seitenlage legen und über die Notrufnummer 112 den Rettungsdienst alarmieren.