Freie Termine im lokalen Impfzentrum verfügbar

Rotes Kreuz und Odenwaldkreis weisen auf offene Kapazitäten hin

Während es zum Jahresende aufgrund der hohen Nachfrage nicht immer einfach war, einen Wunschtermin im Impfzentrum an der Neuen Lustgartenstraße 1–3 zu buchen, weist das Rote Kreuz zumindest für den Rest des Januars auf ausreichend Kapazitäten hin.

„Da aktuell im Odenwaldkreis die 2Gplus-Regel gilt, rechnen wir mit einem vermehrten Impfaufkommen“, sagt Projektleiter Oliver Keil vom Roten Kreuz. Dies betrifft sowohl Erstimpfungen als auch die sogenannte Booster-Impfung, mit der man erst als vollständig durchgeimpft gilt. Diese dritte Impfung erhalten Personen frühestens drei Monate nach der zweiten Impfung, bzw. drei Monate nach der Genesung von einer Infektion mit Covid.

Das  Boostern wird von der Ständigen Impfkommission (Stiko) jetzt auch Jugendlichen ab zwölf Jahren empfohlen. Ebenso wird es weiterhin Impfangebote für Kinder von fünf bis elf Jahren geben, separate Termine hierfür sind im Online-Portal eingestellt.

Bei den mRNA Impfstoffen ist eine Prophylaxe mit Moderna problemlos möglich, das mit dem Vakzin von Biontech / Pfizer in seiner Wirkung durchaus vergleichbar ist. Lediglich Personen unter 30 Jahren sind von diesem Impfstoff ausgenommen.

Bezüglich der immer häufiger auftretenden und stark ansteckenden Omikron-Variante des Corona-Virus sei der Schutz vor einer Infektion mittels Impfung zwar etwas abgeschwächter, verhindere allerdings schwere Verläufe und könne gehäufte Krankenhauseinweisungen vermeiden, sagen führende Virologen.

Gebucht werden können die Termine im Netz unter www.impfzentrum-odw.de oder mittels Anruf bei der Hotline des Odenwaldkreises. Diese ist über Tel. 06062 70-3346 zu erreichen. Wer trotz Drittimpfung, die ja keinen Test mehr vorschreibt, einen solchen benötigt oder aufgrund der eigenen Sicherheit beanspruchen möchte, trifft derzeit auf genügend freie Kapazitäten in den drei Testzentren des Roten Kreuzes.