Ein Anhaltspunkt für die bestehende Immunabwehr auf das Corona-Virus

DRK legt mit Antikörper-Test innerhalb einer Viertelstunde den aktuellen Wert vor

Auf die Menge der Antikörper gegen eine Covid-19 Infektion im Blut und damit über das eventuell erhöhte Risiko einer Ansteckung kann man sich jetzt im Corona-Zentrum des Roten Kreuzes an der Martin-Luther-Straße 18–20 testen lassen.

Dabei wird, ähnlich wie bei einer Messung des Blutzuckers, mittels kleinem Piks etwas Blut aus der Fingerkuppe entnommen und vor Ort analysiert. Empfohlen wird dieser Test von der Hilfsorganisation frühestens 14 Tage nach einer Infektion oder nach der letzten Impfung.

Die ermittelten Werte werden in den drei Stufen hoch, mittel und niedrig veranschaulicht. Danach kann der Kunde entscheiden, ob er eine dritte Impfung in Anspruch nehmen möchte. Die Kosten für den Test liegen bei 30 Euro.

Dabei betont das Rote Kreuz, dass der Antikörper-Test als Hinweis zu verstehen sei. Zu umfänglichen Aussagen über die vorhandenen Abwehrkräfte spielen weitere Faktoren eine Rolle. Werte zwischen 25 und 250 gebundener Antikörper-Einheiten im Blut werden als niedrig, zwischen 250 und 500 als mittel und ab 500 als hoch klassifiziert.

Möglich sind die Testungen im Impfzentrum dienstags und donnerstags zwischen 12 und 19 Uhr sowie samstags von 9 bis 16 Uhr. Parkmöglichkeiten bestehen vor dem Gebäude oder auf dem nahen Wiesenmarktgelände.

Alle Angebote und eine Übersicht zu möglichen Terminvereinbarungen findet man auf www.drk-coronazentrum.de.