DRK-Odenwaldkreis leistet Einsätze in den Hochwassergebieten

Betreuungszug und Psychologische Notfallversorgung in Ahrweiler tätig

Am Dienstagabend gegen 18.30 Uhr wurde vom Führungsstab des Hessischen Ministeriums des Innern der Erste Betreuungszug des DRK-Odenwaldkreis mit einer Stärke von 23 Personen alarmiert, um im Raum Ahrweiler den durch das Hochwasser geschädigten Menschen Hilfe zu leisten. Um 5.30 Uhr setzten sich die Fahrzeuge in Bewegung und trafen sich um 8 Uhr mit Verbänden aus Groß-Gerau, der Stadt Frankfurt, der Bergstraße und dem Rheingau-Taunus-Kreis in Limburg, um gemeinsam den am Nürburgring befindlichen Bereitstellungsraum anzufahren. Der Einsatz wird voraussichtlich eine Woche andauern. Ebenfalls wurde über den Rotkreuz-Landesverband Hessen in Wiesbaden die Einsatzgruppe Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) zur psychologischen Betreuung von Betroffenen in den Schadensgebieten angefordert. Dieser Einsatz wird voraussichtlich bis zum kommenden Sonntag dauern.