Spenden sie für Afrika

DM-Markt bedenkt Notfallseelsorge und Krisenintervention Odenwaldkreis

Gespendetes Geld kommt der Ausbildung und Ausstattung zugute

Seit 1999 arbeiten in der Notfallseelsorge und Krisenintervention der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes im Odenwaldkreis und das Evangelische Dekanat eng zusammen. Unzählige Male waren die Teams schon im Einsatz, um bei Unfällen Beistand zu leisten oder Angehörigen von Todesopfern die traurige Nachricht zu überbringen. Die Sache bedingt, dass diese Dienste am Menschen in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden.

Jetzt hat die in Michelstadt ansässige Filiale des DM-Marktes im Rahmen der Aktion „Jetzt Herz zeigen!“ aufgemerkt und sich der Leistungen jener bescheidenen und stillen Helden erinnert. In Form eines Schecks in Höhe von 672,78 Euro dankte kürzlich Filialleiterin Luzie Lipka den Helfern, indem sie die Summe symbolisch an deren Leiter Heiko Ruff-Kapraun übergab. Der evangelische Pfarrer hat im September diese Aufgabe von seiner Vorgängerin Annette Herrmann-Winter übernommen.

Warum aber bedenkt dieser Drogeriemarkt gerade diese Institution? „Weil ich über deren Arbeit schon in der Zeitung gelesen hatte und das Wirken der Damen und Herren sehr schätze“, sagt Lipka. In den Vorjahren wurden bereits andere Einrichtungen mit Mitteln bedacht. Zustande kommt der Betrag aus fünf Prozent des Tagesumsatzes der Filialen, den dann die ausgewählten Spendenpartner vor Ort erhalten.

„Besonders während der Pandemie unterstützen wir gerne, damit Vereinigungen, die auf Fördermittel angewiesen sind, nicht untergehen“, begründet Lipka ihre Wahl. Darüber freute sich der neue Leiter der Krisenintervention und betonte, dass solch eine Geste auf das Team sehr motivierend wirke. „Wir arbeiten ökumenisch und stehen im interkulturellen Gespräch. Wer unsere Hilfe einfordert, erhält sie – und das zu jeder Zeit, an allen Tagen im Jahr, rund um die Uhr“, erklären die Krisenhelfer auf ihrer Internetseite.

Disponiert wird die Notfallseelsorge und Krisenintervention ausschließlich von der zentralen Rettungsleitstelle des Odenwaldkreises.