Spenden sie für Afrika

Rückblick auf DRK-Selbsthilfe-Veranstaltung am Heiligen Abend

© Pixabay

(„Einsam an Weihnachten? Das muss nicht sein! Im „Treffpunkt Auszeit“ erwarten Euch an Heiligabend Gulaschsuppe und nette Gesellschaft“)

Die neuen Räumlichkeiten der DRK-Selbsthilfe waren weihnachtlich geschmückt und einen sehr schönen Tannenbaum gab es auch. Auch die Tische waren unter anderem mit Kerzen und Tannenzweigen dekoriert.

Über den Gesamtverlauf der Veranstaltung hatten wir ca. 15 Gäste. Im Laufe des Abends waren jedoch auch zahlreiche Kurzbesucher da, die einfach der Veranstaltung einen guten Verlauf wünschen wollten oder sich einen Kaffee gegönnt haben, selbst jedoch in ein familiäres Weihnachtsfest eingebunden waren.

Da wir in unserer ersten Ankündigung zunächst auf eine Bitte um Rückmeldung verzichtet hatten, war uns am Veranstaltungstag selbst nicht wirklich klar, mit wie vielen Gästen wir rechnen durften. Insofern waren wir angenehm überrascht, dass dieses Treffen sehr gut besucht war. Auch haben wir uns gefreut, die unterschiedlichsten Menschen als Gäste begrüßen zu dürfen. Viele äußerten sich erfreut, dass es so ein Angebot des DRK gab und dass sie den Heiligen Abend gemeinsam mit anderen verbringen konnten. Insbesondere die Teilnehmer mit eingeschränkter Mobilität, die wir Zuhause abgeholt und am Ende der Veranstaltung zurückgebracht haben, wussten dieses Angebot sehr zu schätzen.

Nach anfänglicher Zurückhaltung der sich untereinander nur zum Teil kennenden Gäste, entwickelte sich schnell eine angenehme und warmherzige Atmosphäre. Auch eine Dame, die zunächst noch gezögert hatte, entschloss sich dann doch, an dem feierlichen Abend teilzunehmen. Neben vielen Unterhaltungen wurden Gedichte vorgetragen, so dass der „Bann“ schnell gebrochen war.

Zwischenzeitlich wurde das Essen von „Elkes Wurstlädchen“, Mossautal“, aufgebaut. Im Angebot waren Gulaschsuppe, Kürbiscremesuppe und ein Blätterteig-Tannenbaum, gefüllt mit einer Käsecreme- und Spinatfüllung. Außerdem gab es ein leckeres Dessert. Auch der alkoholfreie Punsch wurde sehr gut angenommen. Einige dieser Köstlichkeiten waren dankenswerterweise gespendet worden. Unter tatkräftiger Unterstützung durch mehrere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Alter von 13 bis 70 Jahren konnte nun mit dem „Festmahl“ begonnen werden.
Es gab allgemein ein großes Lob für die Köchinnen und auch die Bewirtung gefiel allen sehr. Eine Teilnehmerin sagte, „dass sie bei einer Veranstaltung noch nie so gut bedient und betreut wurde.“

Die Gäste schlossen neue Kontakte und einige tauschten auch Telefonnummern aus. Eine Dame erzählte uns, dass sie endlich eine Laufpartnerin in der Runde gefunden hätte. Es wurden Termine vereinbart und es bahnten sich auch neue Bekanntschaften an.

Repräsentativ für die zahlreichen Rückmeldungen war die Äußerung einer Teilnehmerin: „Es war eine tolle Veranstaltung mit einer Wohlfühlatmosphäre. Diese Veranstaltung ist dem DRK sehr gelungen und sollte unbedingt im nächsten Jahr wieder stattfinden“.