Spenden sie für Afrika

Einsatzstellenkonferenz 2018

Am 25.04.2018 lud der Fachbereich Freiwilligendienste zur Einsatzstellenkonferenz nach Erbach ins „Haus der Energie“ ein. 45 Vertreter*innen aus unseren Einsatzstellen aller Bereiche aus dem Odenwaldkreis sowie Kreis Bergstraße folgten der Einladung, um sich über die neuesten Entwicklungen und Themen in den Freiwilligendiensten zu informieren. In der Konferenz wurden im Rahmen von 3 Vorträgen folgende Themen behandelt:

1. DRK-Mindeststandards zur Arbeitsmarktneutralität:
Hier wurden vom DRK-Generalsekretariat in Berlin Standards an die durchführenden Träger weitergegeben, die vom Fachbereich auf das bestehende Konzept angewendet und angepasst wurden. Die Einsatzstellen konnten sich mit diesen Richtlinien für eine gute gemeinsame Durchführung für Freiwilligendienste gut identifizieren und somit wurden die Mindeststandards als eine Ergänzung zum Begleitungskonzept integriert.

2. Generation (wh)Y:
Die Teilnehmenden der Konferenz erhielten einen Vortrag über die Generation Y – unsere (Haupt-) Zielgruppe im Freiwilligendienst. Der Vortrag bestätigte vielen das schon gespürte Bauchgefühl, gab AHA-Erkenntnisse und den Anlass, nochmal in ihrer eigenen Einsatzstelle das Thema aufzunehmen und ggf. kleine Stellschrauben in der Begleitung oder Tätigkeit der Freiwilligen anzupassen.

3. FSJdigital:
Eine Reaktion auf die Digitalisierung und Generation Y ist die Initiierung eines neuen Projektes des Fachbereichs. Dies wurde vorgestellt und Interesse bei den Einsatzstellen abgefragt. Gemeinsam wird dann im kommenden Bildungsjahr ein Konzept für den Odenwald und die Bergstraße erarbeitet, um dann im Bildungsjahr 2019 / 2020 damit starten zu können.



Die Informationen, Ideen und neuen Erkenntnisse wurden von den Vertreter*innen der Einsatzstellen interessiert aufgenommen und gibt nun Anlass, in weiteren einzelnen Einsatzstellenbesuchen individuell noch mehr ins Gespräch zu gehen, worauf sich der Fachbereich schon sehr freut. Ebenso wurde der Rahmen der Konferenz zum Austausch untereinander und gemeinsam mit dem Fachbereich intensiv genutzt.