Spenden sie für Afrika

DRK ehrt Werner Schuhmann

Neue Zuständigkeiten im Katastrophenschutz

Werner Schuhmann, Nicole Weil, Dieter Sedlacek und Kreisvorsitzender Georg Kaciala (v.li) © Holger Wießmann / DRK

Seit 60 Jahren ist Werner Schuhmann aus Dorf-Erbach Mitglied im Roten Kreuz bzw. der dem Roten Kreuz zugehörigen Bergwacht. Dieser ist Werner Schuhmann aus seiner Leidenschaft und Naturverbundenheit heraus am 01.07.1969 beigetreten.

Kreisvorsitzender Georg Kaciala nahm die gemeinsame Jahresabschlussfeier des Gesamtvorstandes der Odenwälder Rotkreuzorganisation zum Anlass, Werner Schuhmann für seine langjährige Verbandstreue die DRK-Auszeichnungsspange in Gold zu verleihen.

Wie Kaciala betonte, setzte sich Schuhmann in Zusammenarbeit mit Behörden, Forstdienststellen und Naturschutzverbänden mit den Helferinnen und Helfern der Bergwacht dafür ein, die natürlichen Lebensräume der bedrohten Tier- und Pflanzenwelt im Odenwaldkreis zu schützen und das Umweltbewusstsein der Bevölkerung zu stärken. Oftmals wurde er auch gerufen, um andere Bergwacht-Bereitschaften in Hessen personell zu unterstützen, was er auch immer wieder gerne tat. Lange Jahre, so Kaciala, war Werner Schuhmann Vorsitzender der Bergwacht-Bereitschaft Michelstadt, die zum 01.01.2015 mit der Bergwacht-Bereitschaft Bad König/Kimbach fusionierte. Neben seinem aktiven Engagement in der Bergwacht, war der Geehrte seit 1994, also über 20 Jahre, Mitglied des DRK-Kreisvorstandes, in dem er die Interessen der Bergwacht vertreten hat. „Auch als Vorstandsmitglied kennen wir Werner Schuhmann als engagierten Kameraden, der viele Entwicklungen im Kreisverband während seiner Vorstandszeit mitbeschlossen und miterlebt hat“, so der Kreisvorsitzende.

Neue Rotkreuzbeauftragte ernannt

Neben der Ehrung von Werner Schuhmann nutzte Kreisvorsitzender Kaciala die Gelegenheit, Dieter Sedlacek die Ernennungsurkunde zum Rotkreuzbeauftragten der Odenwälder Rotkreuzorganisation zu überreichen. Auch Nicole Weil erhielt ihre Urkunde zur stellvertretenden Rotkreuzbeauftragten.

Sedlacek und Weil sind beide schon lange Jahre im DRK in verschiedenen Bereichen aktiv und haben durch die Teilnahme an entsprechenden Schulungen die Voraussetzungen der Beauftragung erworben. Auf Vorschlag des Vorstandes des DRK-Kreisverbandes hat der Präsident des Landesverbandes, Norbert Södler, beide in ihre Ämter berufen.

In seiner Ansprache wies Kreisvorsitzender Kaciala darauf hin, dass die beiden frisch Ernannten künftig in allen Angelegenheiten des Zivil- und Katastrophen-schutzes sowie bei entsprechenden Übungen und Einsätzen gegenüber der Katastrophenschutzbehörde den DRK-Kreisverband vertreten. Ihre Aufgabe ist es ferner, gemeinsam mit Kreisbereitschaftsleiter Markus Hofmann und dessen Stellvertreter Frank Ziergiebel, die personelle und materielle Einsatzfähigkeit des DRK sicherzustellen. Insoweit, so Kaciala, sind die Rotkreuzbeauftragten ausdrücklich bevollmächtigt, den DRK-Kreisverband im Stab der Unteren Katastrophenschutzbehörde zu vertreten, wobei sie bei den von ihnen getroffenen Maßnahmen dem Kreisvorstand gegenüber verantwortlich sind.

„Wir sind froh, so Kaciala, dass wir für diese Aufgaben Dieter Sedlacek und Nicole Weil, die wir beide als engagierte und kompetente Rotkreuzler kennen, gewinnen konnten“.