Notunterkunft Relypark

Foto: Armin Weigel/DRK
Foto: © Armin Weigel/DRK / dpa

Seit Anfang Oktober 2015 gibt es im Relypark in Michelstadt eine Notunterkunft für bis zu 1.000 Flüchtlinge, die von der Unteren Katastrophenschutzbehörde des Odenwaldkreises im Auftrag des Landes Hessen errichtet und bis zum 30.11.2015 betrieben wurde. Für die Errichtung und den Betrieb der Einrichtung waren zahlreiche ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer von DRK, Feuerwehr, THW, aber auch ungebundene Helfer aus der Bevölkerung, eingesetzt.

Wo wird Hilfe gebraucht?

Sie möchten helfen? Ob Kleiderausgabe, Getränke- und Bedarfsausgabe, Deutschunterricht oder Kinderbetreuung – nutzen Sie einfach das Online-Formular, um sich in der Notunterkunft Relypark in eine oder gleich mehrere freie Schichten einzuteilen.

Die Notunterkunft in Michelstadt dient als Überlaufpuffer bis in den Einrichtungen der Hessischen Erstaufnahme wieder entsprechender Freiraum vorhanden ist, Flüchtlinge dort unterzubringen. Ihr Aufenthalt ist also nur vorrübergehend vorgesehen.

Grundsätzlich werden Flüchtlinge zunächst in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung versorgt, medizinisch untersucht und registriert. Nach der Regiestrierung beginnt das ausländerrechtliche Verfahren des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, in dem geprüft wird, ob einem Flüchtling Asyl gewährt werden kann oder ein sonstiges Bleiberecht besteht. Flüchtlinge, bei denen dies der Fall ist, verlassen die Landeseinrichtung und werden den Kommunen zugewiesen, die sich dann im Weiteren um die Menschen kümmern.

Notunterkünfte, darunter auch die in Michelstadt, wurden aufgrund des enormen Zustroms an Flüchtlingen erforderlich, da die vorhandenen Unterbringungskapazitäten der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen nicht ausreichen. Die Notunterkünfte werden von ehrenamtlichen Kräften des Katastrophenschutzes errichtet und in der Anfangsphase betrieben, bis die Einrichtung in einen Regelbetrieb überführt und die Aufgabe einem Dienstleister übertragen werden kann.

Der Odenwaldkreis, der nach wie vor die Verantwortung für die Einrichtung behält, hat sich hierzu dem DRK-Kreisverband als Dienstleister bedient.

Aufgabe des DRK ist die Aufnahme und Betreuung, auch sanitätsdienstlich, der Asylsuchenden und die Koordination der unterschiedlichen Dienstleistungen sowie deren Überwachung.

Ungeachtet der hierfür erforderlichen Vielzahl neuer hauptamtlicher Mitarbeiter/-innen, sind aber auch weiterhin ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, zum Beispiel für die Kinderbetreuung und Kleiderausgabe, aber auch für Dolmetschertätigkeiten, notwendig.

Menschen, die sich weiterhin ehrenamtlich in der Notunterkunft engagieren möchten, wenden sich bitte an die Ehrenamtskoordinatorin.

Ihre Ansprechpartner bei Fragen zur Notunterkunft Relypark:

Willian Walker
William Walker
Leiter Notunterkunft
06062 70-1641
w.walker@odenwaldkreis.de
Ina Triumpfheller
Ina Trumpfheller
Verwaltung
06062 70-1644
i.trumpfheller@odenwaldkreis.de
Irena Bergstreiser
Irena Bergstreiser
Ehrenamtskoordinatorin
06062 70-1642
i.bergstreiser@odenwaldkreis.de